Sie befinden sich hier:

Bei der Premiere des Deutschen Radiopreises stimmte auch die Musikfarbe

Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein und Laudatorin Lena Meyer-Landrut lauschen Radio-Eins-Mann Marco Seiffert
Foto: NDR/Jack Ackenhausen
Zoom
 + 
Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein und Laudatorin Lena Meyer-Landrut lauschen Radio-Eins-Mann Marco Seiffert
Foto: NDR/Jack Ackenhausen
Arm aber sexy: Der Rundfunk Berlin-Brandenburg war trotz Gebührenausfällen und Sparkurs mit zwei Auszeichnungen plus einer erfolgreichen Co-Produktion der größte Gewinner des von öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern gemeinsam veranstalteten Deutschen Radiopreises, mit dem sich die Branche nach dem Vorbild des Deutschen Fernsehpreises erstmals selbst feierte. Der RBB wurde für die "Beste Morgensendung" (Der schöne Morgen auf Radio Eins) - laut RBB-Programmdirektorin Claudia Nothelle "die Königsdisziplin für Radiomacher" - und die "Beste Comedy" (Neues vom Känguru auf Fritz) prämiert.

Auch sonst bekam (fast) jeder einen Preis ab. Nur in den journalistischen Königsdisziplinen blieben die gebührenfinanzierten Programme komplett unter sich. Die "Beste Reportage" lieferte nach Ansicht der vom Adolf-Grimme-Institut gestellten Jury Jens Schellhass vom Bremer Nordwestradio ab: Erinnerungen aus dem Spielzeugland. Das "Beste Interview" führte Christine Westermann beim WDR 2 Montalk mit dem Buchautor, Läufer und Ex-Junkie Hermann Wenning. Für die "Beste Recherche" wurde das Feature Bonga Boys - Global Village Stories (WDR 3/Deutschlandradio/RBB/SWR/SR) von Martina Schulte durch Laudator Stefan Aust belobigt.

Kaufen können sich die Radioleute für die Auszeichnungen nichts - die Preise sind ohne Dotierung. Dafür scheute die weitgehend durchformatierte Branche keine Kosten, um die Verleihungs-Gala im Hamburger Hafen möglichst glamourös zu gestalten. Von Lena Meyer-Landrut bis Phil Collins stimmte die Musikfarbe. Sie wissen schon: "Die größten Hits der 80er und das beste von heute."

Weitere Preisträger:
Sonderpreise:
  • John Ment, Morning-Man von Radio Hamburg
  • Phil Collins (80er)
  • ARD-Hörfunkteam der Fußball-Weltmeisterschaft
  • Antenne Bayern für "beeindruckende redaktionelle Kreativität und Kontinuität"
Sie sind: Gast | Login | Registrieren
Anzeige