Sie befinden sich hier:

Spiegelblog

"Datenschutz ohne Kompromisse" bei "Spiegel"-Tochter

Der Spiegel hat laut einem Posting bei Spiegelblog seine eigene Datenschutz-Affäre. Betroffen ist allerdings nicht das Magazin selbst, sondern die Tochterfirma Quality Service, die das Call Center betreibt und für den Abonnentenservice zuständig ist. Dort wehrt man sich gegen den Vorwurf, Krankendaten illegal gespeichert zu haben.

Einem internen Betriebsrats-Papier zufolge hat Quality Service die Krankentage ihrer Mitarbeiter gesammelt und zusammen mit Arbeitszeugnissen und Provisionsabrechnungen in einer ungeschützten Datei abgelegt. Die privaten Daten fanden sich nicht etwa im Müll - wie die kürzlich laut Spiegel beim Discounter Lidl gefundenen Krankendaten -, sondern "zufällig" auf einem Server, auf den alle Mitarbeiter Zugriff haben.

Die Erfassung von Arbeitsunfähigkeitstagen und weiteren Abwesenheitstagen erfolge im Rahmen der üblichen und betrieblich notwendigen Maßnahmen, heißt es in einer Stellungnahme des Spiegel-Verlags und des Betriebsrats von Quality Service. "Bedauerlicherweise" seien die vertraulichen Daten jedoch nicht gesichert gespeichert worden. Diesen Fehler habe man vor zwei Wochen festgestellt und umgehend behoben. Die Mitarbeiter seien darüber informiert worden.

In der Selbstdarstellung von Quality Service heißt es übrigens zum Thema "Innovative Technik für Erfolge im Kundenservice" ausdrücklich: "Datenschutz ohne Kompromisse: Überwachung der Datenschutzbestimmungen durch den SPIEGEL-Verlag."
Sie sind: Gast | Login | Registrieren
Anzeige