Sie befinden sich hier:

Die meist vernachlässigten Themen 2011 zur Nachrichten-Unzeit

An einem Freitag Nachmittag - also ausgerechnet zur Nachrichten-Unzeit - veröffentlichte die Initiative Nachrichtenaufklärung (INA) die Top 10 der meist vernachlässigten Nachrichtenthemen 2011. Es ist wieder eine sehr bunte und deshalb auch etwas willkürlich wirkende Liste wider den publizistischen Mainstream, an deren Spitze eine Jury aus Wissenschaftlern und Journalisten das sehr aktuelle Wirtschafts-Thema Bankenrettung wählte.

Über die Vergabe der Kredite und Bürgschaften - fast doppelt so viel Geld, wie Deutschland in einem Jahr einnimmt - entscheide eine kleine Gruppe von Finanzbeamten und ehemaligen Bankenchefs ohne wirksame parlamentarische Kontrolle, heißt es in der Begründung. "Deutschland ist damit auf dem Weg zur Expertokratie – weitgehend unbeachtet von den deutschen Medien."

Die Top 10:
1. Bankenrettung ohne wirksame parlamentarische Kontrolle
2. Flächendeckend Schadstoffe an Schulen in NRW
3. Militärforschung an deutschen Hochschulen
4. Grundrecht auf Gesundheit – nicht für alle
5. Ärztliche Versorgung in Altenheimen mangelhaft
6. Der vergessene Krieg im Kaukasus
7. Doping im Fußball
8. Alternative Geldsysteme
9. Der Nocebo-Effekt
10. Die Misere der Erfinder in Deutschland

Die einzelnen Themen werden auf der Website der Initiative ausführlich dargestellt und dokumentiert.

Die INA sucht seit 1997 nach dem Vorbild des US-amerikanische Project Censored auf der Basis von Themenvorschlägen, die über die Website eingereicht werden können, die meist vernachlässigten Nachrichtenthemen. Die Einreichungen werden von Journalistik-Studenten der beteiligten Universitäten (TU Dortmund, Universität Bonn, Universität Siegen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg und MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation) überprüft, ausgesiebt und schließlich einer Fachjury vorgelegt, die daraus die Top-10-Liste zusammenstellt.
Sie sind: Gast | Login | Registrieren
Anzeige