Sie befinden sich hier:

Guttenberg, Gottschalk und die "Journalisten des Jahres"

Fukushima? Finanzkrise? Arabische Revolution? Karl-Theodor zu Guttenberg ist wieder da, und als Medien-Gestalt hat er auch die Wahl zum Journalisten des Jahres 2011 mehr als jedes andere Thema beeinflusst. Nein, nicht Giovanni di Lorenzo bekommt die Auszeichnung des Medium Magazins für sein umstrittenes Interview-Buch samt Zeit-Vorabdruck. Ausgezeichnet werden vielmehr Eckart Lohse und Markus Wehner von der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung für ihre "akribische und unbestechliche Berliner Politikbeobachtung".

"Während der Medien-Mainstream den damaligen Verteidigungsminister als neue Lichtgestalt der deutschen Politik feierte, recherchierten die beiden über zwei Jahre hinweg hartnäckig und unbeeinflusst von vorgefassten Meinungen für ihre Biografie über Karl Theodor zu Guttenberg", so die Begründung. "Das Ergebnis war eine tiefgründige, kritische Analyse von Person und Politik, die von bestem, unabhängigen Journalismus zeugt und die Berichterstattung von FAZ und FAS in der Causa Guttenberg erheblich stützte."

Auch die Wahl zur Redaktion des Jahres hat die FAS nicht ohne den Freiherrn gewinnen können. Die Redaktion setze "konsequent auf einen eigenen Ton am Sonntag", loben die Preisverleiher, und habe "besonders im Jahr 2011 Mut zur streitbaren politischen Auseinandersetzung" gezeigt: Gegen anfänglich erheblichen Widerstand aus der Leserschaft habe sie ihre kritische Haltung im Fall Guttenberg aufrechterhalten.

Und sonst?
Jenseits der Guttenberg-Galaxis fallen in diesem Preisträger-Jahrgang die Auszeichnungen für zweieinhalb Onliner auf: Wolfgang Blau von Zeit Online als Chefredakteur des Jahres, Richard Gutjahr, unser Blogger vom Tahir-Platz, als Newcomer des Jahres sowie Christian Lindner als Chefredakteur Regional/Lokal, der sich bei der immer noch gedruckten Rhein-Zeitung für Social Media und moderne Berichterstattungs-Techniken engagiert und somit als "halber" Onliner zählen darf.

Eine "rund 70-köpfige Jury" hat nach Angaben des Veranstalters an diesem Preis-Rundumschlag mitgewirkt. Die Verleihung soll am 30. Januar 2012 in Berlin steigen. Vielleicht schaut Thomas Gottschalk ja vorbei. Er gehört nämlich diesmal auch zu den Journalisten des Jahres - in der Kategorie Unterhaltung. Ob Guttenberg auch eingeladen wird?

Alle Preisträger:
Journalisten: Eckart Lohse und Markus Wehner, FAS
Lebenswerk: Georg Stefan Troller, TV-Autor
Redaktion: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
Chefredakteur: Wolfgang Blau, Zeit Online
Politik: Andrea Röpke, freie Journalistin
Wirtschaft: Heike Faller, Zeit-Magazin
Kultur: Willi Winkler, freier Autor, Süddeutsche Zeitung
Unterhaltung: Thomas Gottschalk, ZDF-Wett-Experte
Sport: Arnd Zeigler, freier Journalist, Radio Bremen, WDR
Wissenschaft: Dagmar Röhrlich, freie Journalistin, Deutschlandfunk
Reporter: Stefan Buchen, freier Journalist, Nahostkorrespondent NDR/ARD
Chefredakteur Regional/Lokal: Christian Lindner, Rhein-Zeitung
Autorin Regional/Lokal: Christine Kröger, Weserkurier
Newcomer: Richard Gutjahr, Blogger und Moderator beim Bayrischer Rundfunk
Sie sind: Gast | Login | Registrieren
Anzeige