Sie befinden sich hier:

Zitiert: Ein Buch für Kriegsjournalisten und Urlauber

Die britische Reporterin Rosie Garthwaite hat ein Handbuch für die gefährlichsten Orte der Welt verfasst, Der Spiegel hat sie interviewt. Absurd. MEHR

Kritik an Springer, nachdem Westerwelle BamS-Reporter zurück nach Deutschland fliegt

Foto
Zoom
 + 
Nach vier Monaten Gefangenschaft sind im Iran zwei Journalisten der Bild am Sonntag nach einem Schnellgerichtsverfahren gegen Geldstrafe freigekommen. Am Ende wurde die Rückkehr des Redakteurs Marcus Hellwig und des freien Fotografen Jens Koch sogar zum Politikum. MEHR

"Journalists in distress": Ein globales Netzwerk für Journalisten in Kriegs- und Krisengebieten

Foto
Dem in München gegründeten Verein Journalisten helfen Journalisten gehören derzeit 130 Mitglieder aus Deutschland, Österreich und Italien an. In der täglichen Arbeit ist JhJ zmeist mit den traurigen Schattenseiten des journalistischen Berufs konfrontiert. MEHR

(Un-)Gesundheit und Kriegsvermeidung: Top 10 der vernachlässigten Themen 2009

Gesundheits-Themen wie die Zwangseinweisung psychisch kranker Menschen, der von einer Lobby propagierte Zusatz von Jodsalz in Lebensmitteln und krankmachender Sondermüll beim Bauen und Sanieren überwiegen die Top 10 der vernachlässigten Themen 2009 der Initiative Nachrichtenaufklärung. MEHR

Journalisten-Befreiung und Tragödie in Afghanistan

Nach vier Tagen Gefangenschaft im Norden Afghanistans wurde der New York Times-Journalist Stephen Farrell von NATO-Truppen befreit. Doch das schnelle Ende des Kidnappings taugte nicht zu einem echten Happy End. MEHR

Im Kongo entführter FAZ-Korrespondent freigekommen

Der Afrika-Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Thomas Scheen, war drei Tage lang im Ostkongo verschollen. Angehörige regierungstreuer Milizen, die sich Kämpfe mit Rebelltruppen liefern, hatten den 43-Jährigen zusammen mit zwei einheimischen Mitarbeitern gefangen genommen. MEHR

Tagesspiegel

Chinesischer Volkszorn auf westliche Journalisten

Nach der Tibet-Berichterstattung und den Boykott-Aufrufen der Olympischen Spiele sind westliche Medien in China nicht mehr gut gelitten, berichtet der Tagesspiegel. Im Internet wurden sogar Telefonnummern und Privatadressen westlicher Journalisten veröffentlicht, um sie für angeblich falsche Berichterstattung zu beschimpfen. MEHR

Tageszeitung

Georg Blume, letzter Mann im Tibet

Als letzte ausländische Journalisten haben die Korrespondenten Georg Blume (taz, Die Zeit) und Kristin Kupfer (Profil) Tibet verlassen müssen. MEHR

"Zunehmend eingeschränkt": Tilgner setzt sich vom ZDF ab

Antonia Rados kommt - Ulrich Tilgner geht. Der langjährige ZDF-Nahostkorrespondent will künftig hauptsächlich für das Schweizer Fernsehen berichten. MEHR

Viel zu viele getötete Journalisten 2007

Foto
Journalismus bleibt ein gefährliches Geschäft - für Auslandskorespondenten und mehr noch für einheimische Medienleute in Krisengebieten und undemokratischen Staaten. Für 86 Journalisten und 20 Mitarbeiter war es im Jahr 2007 sogar ein tödliches Geschäft. MEHR

Englischer Reporter nach vier Monaten frei

Der BBC-Reporter Alan Johnston, der am 12. März im Gaza-Streifen entführt wurde, ist in der Nacht auf den 4. Juli freigelassen worden. Der 45-Jährige verbrachte insgesamt 114 Tage in Gefangenschaft, soviel wie kein anderer Journalist vor ihm in der Region. MEHR
Sie sind: Gast | Login | Registrieren
Werbung