Sie befinden sich hier:

Die Welt

Robbie Williams knebelte Fotografen

Beim einzigen Europa-Konzert von Robbie Williams in Berlin setzten das Management des britischen Popstars und der Sponsor T-Mobile Knebelverträge gegen Fotografen durch. Die Deutsche Presse-Agentur reagierte darauf, indem sie keine Konzertberichterstattung - weder in Wort noch in Bild - anbot. Die Veranstalter wollten der Agentur sogar verbieten, Bilder an Dritte weiterzugeben.

Zuvor hatten Williams' Bodyguards andere Fotografen zur Herausgabe von Bildern, die sie von dem Fußball spielenden Star in einem Berliner Stadion gemacht hatten, nötigen wollen. Ein Fotograf, der sich in sein Auto flüchtete, alarmierte die Polizei, weil man ihn nicht wegfahren ließ.

Für die Aftershowparty forderte Sponsor T-Mobile die Unterschrift unter einer Vereinbarung, die die Nennung des Sponsors und Party-Veranstalters in Bildern und Texten vorschrieb.
Zuletzt bearbeitet 11.10.2005 10:42 Uhr
Sie sind: Gast | Login | Registrieren
Anzeige