Berliner Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Rundschau, Süddeutsche Zeitung

Schächter harkt jetzt den ZDF-Fernsehgarten

Ob kulturbeflissen in der "Niemandsbucht (FAZ) oder bodenständig-ironisch ("Am Ende wird es der Gärtner" - SZ): Das Ende des ZDF-Intendanten-Krimis hat die Journaille noch einmal an die Grenzen der Vorstellungskraft geführt, und dass Markus Schächter, der Neue, am Samstag noch in seinem Gemüsegarten werkelte, bevor ihn der Anruf ereilte, ist wohl der Stoff, aus dem die Träume sind.

Schächter gehört zum "katholischen Klüngel" (SZ), "liebt den Konsens mehr als den Streit" (FAZ) und schaffte es als Programmreformer, "den Sender nachmittags besser aussehen zu lassen und mit vier Shows von Johannes B. Kerner pro Woche die Rivalen und die Nation zu überraschen" (SZ). Ach ja: Der passionierte Wanderer Schächter pilgerte einmal mit Leo Kirch in den Wallfahrtsort Lourdes (nochmal SZ).

Wie ARD-Programmdirektor Günter Struve ("nicht servil genug", SZ) durchfiel, Bertelsmann-Vorstand Manfred Harnischfeger gar nicht zur Wahl antrat, ZDF-Satelliten-Direktors Gottfried Langenstein - wird als Trost zum "Staatsvertragsdirektor" aufgewertet, FAZ - wieder ins Spiel kam und SPD-Ministerpräsident Kurt Beck am Ende lieber Schächter als Kompromiss-Kandidaten aushandelte - und für dessen Programmchef-Posten den linksliberalen ZDF-Fernsehspielchef Hans Janke (SZ) -, das ist jetzt endlich Geschichte, obwohl mancher Kollege ewig so hätte weiter spekulieren können.
Zuletzt bearbeitet 11.03.2002 21:26 Uhr