Sie befinden sich hier:

Der lächelnde Tom Buhrow füllt das Macht-Vakuum beim WDR

Hat gut lächeln: Tom Buhrow
Foto: NDR/Dirk Uhlenbrock
Zoom
 + 
Hat gut lächeln: Tom Buhrow
Foto: NDR/Dirk Uhlenbrock
Mit Tom Buhrow wird ein ehemaliger WDR-Volontär, später Washington-Korrespondent und seit 2006 Präsentator der Tagesthemen künftig die größte ARD-Anstalt leiten. Die eindeutige Ernennung durch den Rundfunkrat - Buhrow erhielt laut Medienberichten 41 von 47 Stimmen - füllt ein Machtvakuum beim Westdeutschen Rundfunk, nachdem Monika Piel im Januar für die Anstalts-Hierarchen überraschend aus persönlichen Gründen ihren Rücktritt eingereicht hatte. Ihr Arzt habe ihr dazu geraten, sagte die 62-Jährige später auf einer Mitarbeiterversammlung.

Der Neue muss sich nun rhetorische Fragen gefallen lassen wie: "Kann ein Vollblutjournalist die größte deutsche ARD-Anstalt managen" (Spiegel Online)? NDR-Chef Lutz Marmor beispielsweise ist von Haus aus Jurist. Andererseits kamen auch Buhrows Vorgänger Nowottny, Pleitgen und die Hörfunk-Frau Piel aus dem Journalismus.

Buhrows Gegenkandidaten wiesen zwar beide mehr Management-Erfahrungen auf, doch beim Wahlgremium fielen sie durch: Jan Metzger, Intendant von Radio Bremen, bekam gerade einmal vier Stimmen, Stefan Kürten, Direktor bei der Europäischen Rundfunkunion (EBU), ehemals ZDF, nur zwei.

Kandidat ohne Lager-Geruch
Anders die beiden Wahl-Verlierer gilt Buhrow, der als Gastredner schon vor vier Jahren einen ähnlichen Marktwert wie Peer Steinbrück hatte, politisch weder als rot noch schwarz. Der beinahe jungenhaft wirkende 54-Jährigen, der sich ein "Liftboy-Lächeln" attestieren lassen musste, siegte als Konsens-Kandidat, und zwar mitten im Bundestags-Wahljahr.

Bei seiner Pressekonferenz gab sich Buhrow so leger wie in seinen Moderationen, "gelöst und entschlossen, keineswegs staatstragend" (FAZ). Lockerer jedenfalls, als man es vom neuen Herrn über einen Jahres-Etat von 1,4 Milliarden Euro und mehr als 4.000 Mitarbeiter erwarten würde. Und trotzdem reden alle nur vom Sparen. Das ist das spezielle öffentlich-rechtliche Lebensgefühl, Buhrow wird es künftig - der Antritts-Termin steht noch nicht fest - gewiss mit einem Lächeln auf den Lippen verwalten.
Sie sind: Gast | Login | Registrieren
Anzeige